Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Google, Twitter und Facebook zeigen ihre Unterstützung im Kampf von Apple gegen das FBI

Facebook, Twitter und Google haben sich für Apples Entscheidung ausgesprochen, in iOS keine Hintertür einzurichten, um das FBI beim Schießen in San Bernardino zu unterstützen. Führungskräfte der Unternehmen haben sich entweder an Twitter gewandt oder einen öffentlichen Kommentar veröffentlicht, in dem sie ihre Unterstützung für Apple bekundeten. Sie dankten Apple für ihren Kampf um die Wahrung der Privatsphäre der Verbraucher.

Als erstes unterstützte Sundar Pichai, CEO von Google, die Entscheidung von Apple und Cook. Er erklärte auf Twitter, dass "Unternehmen dazu gezwungen werden könnten, das Hacken zuzulassen, die Privatsphäre der Nutzer gefährden könnte". Am Ende freut sich Pichai auf eine offene Diskussion zu diesem ernsten Thema .

3/5 Wir bauen sichere Produkte, um Ihre Daten zu schützen, und geben den Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf Daten, die auf gültigen gesetzlichen Bestimmungen basieren

- Sundar Pichai (@sundarpichai), 17. Februar 2016

4/5 Aber das ist etwas ganz anderes, als Unternehmen zu verpflichten, das Hacken von Kundengeräten und -daten zu ermöglichen. Könnte ein beunruhigender Präzedenzfall sein

- Sundar Pichai (@sundarpichai), 17. Februar 2016

Wir freuen uns auf eine nachdenkliche und offene Diskussion zu diesem wichtigen Thema

- Sundar Pichai (@sundarpichai), 17. Februar 2016

Nach Pichai zeigte der CEO von Twitter, Jack Dorsey, Apple seine Unterstützung und dankte ihm für seine Führung.

Wir stehen bei @tim_cook und Apple (und danken ihm für seine Führung)! //t.co/XrnGC9seZ4

- jack (@jack) 18. Februar 2016

Schließlich veröffentlichte Facebook auch einen Kommentar zu dieser Angelegenheit, in dem es heißt, sie würden "aggressiv gegen die Anforderungen an Unternehmen ankämpfen, um die Sicherheit ihrer Systeme zu schwächen", obwohl sie nicht ausdrücklich erwähnen, dass sie den Schritt von Apple einmal unterstützen.

„Wir verurteilen den Terrorismus und sind absolut solidarisch mit den Opfern des Terrors. Diejenigen, die Terrorakte loben, fördern oder planen wollen, haben keinen Platz in unseren Diensten. Wir schätzen auch die schwierige und wesentliche Arbeit der Strafverfolgung, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten “, heißt es in der Erklärung. „Wenn wir rechtmäßige Anfragen von diesen Behörden erhalten, halten wir uns daran. Wir werden jedoch weiterhin aggressiv gegen die Forderung kämpfen, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Systeme schwächen müssen. Diese Forderungen würden einen erschreckenden Präzedenzfall schaffen und die Unternehmen daran hindern, ihre Produkte zu sichern. “

Als Yahoo und Microsoft von USA Today kontaktiert wurden , lehnten sie es überraschenderweise ausdrücklich ab, sich zu der Angelegenheit zu äußern, obwohl eine Organisation - Reform Government Surveillance (RGS) - zu der Microsoft gehört, eine Erklärung zu diesem Thema veröffentlicht hatte.

„Die Überwachungsunternehmen der Reformregierung sind der Ansicht, dass es äußerst wichtig ist, Terroristen und Kriminelle abzuschrecken und die Strafverfolgung zu unterstützen, indem sie gesetzliche Informationsanordnungen verarbeiten, um uns alle zu schützen. Technologieunternehmen sollten jedoch nicht gezwungen sein, Hintertüren zu Technologien einzubauen, die die Sicherheit der Benutzerinformationen gewährleisten. RGS-Unternehmen sind weiterhin bestrebt, den Strafverfolgungsbehörden die erforderliche Hilfe zu bieten und gleichzeitig die Sicherheit ihrer Kunden und der Informationen ihrer Kunden zu gewährleisten. “

Weitere Unternehmen der RGS-Gruppe sind AOL, Yahoo, Evernote, LinkedIn und Dropbox.

Was Apples Kampf gegen das FBI angeht, gab das Gericht Apple mehr Zeit, um auf den Befehl zu reagieren, das iPhone 5c des San Bernardino-Schützen freizuschalten. Das Gericht hatte Apple zunächst 5 Tage Zeit gegeben, um zu antworten, aber jetzt wurde die Frist auf den 26. Februar verlängert. Tim Cooks offener Brief machte ziemlich deutlich, dass das Unternehmen die gerichtliche Verfügung nicht annehmen und alles Notwendige tun wird, um die Privatsphäre der Verbraucher zu schützen.

[Via Re / Code, USA Today]


Top