Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Tipps zum Aufnehmen fantastischer Fotos im iPhone 7 Plus-Porträtmodus

Das iPhone 7 Plus verfügt über eine erstaunliche Kamera, die wohl die beste auf einem Smartphone ist. Ein Teil der Attraktivität ist der neue Portrait-Modus, der dank einiger Hardware- und Software-Tricks versucht, Fotos in DSLR-Qualität nachzuahmen. Der Modus fügt einen Tiefenschärfeeffekt hinzu, der den Hintergrund verwischt und gleichzeitig das Motiv scharf stellt, wie Sie es häufig bei Bildern sehen, die mit einer DSLR-Kamera aufgenommen wurden.

Während der Porträtmodus die meiste Zeit wunderbar funktioniert, ist er alles andere als makellos. Tatsächlich scheut Apple nicht, zuzugeben, dass es sich noch in der Beta befindet. Um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass Sie von Ihrem Foto enttäuscht sind, finden Sie hier die besten Tipps für die Verwendung Ihres iPhone 7 Plus im Hochformat.

Behalten Sie normale Fotokopien bei

Da sich der Porträtmodus noch in der Beta-Phase befindet, hat Apple standardmäßig eine Einstellung aktiviert, mit der eine zusätzliche Kopie des Fotos ohne Tiefenschärfeeffekt gespeichert wird. Es ist vielleicht ärgerlich und nimmt zusätzlichen Platz in Anspruch. Wenn Sie sich Sorgen machen, sollten Sie dies jedoch aktivieren. Auf diese Weise erhalten Sie das Original, wenn Sie ein Foto mit einem schlecht angewendeten Unschärfeeffekt aufnehmen.

Wenn Sie diese Funktion bereits deaktiviert haben, können Sie zu den Einstellungen zurückkehren und sie erneut aktivieren. Scrollen Sie einfach, um auf die Kategorie „Fotos & Kamera“ zu tippen, und suchen Sie den Abschnitt „Porträtmodus“ unten. Aktivieren Sie "Keep Normal Photo".

Halten Sie sich von Windows und Spiegeln fern

Ich bin mir nicht sicher, warum das so ist, und mache meistens nur persönliche Erfahrungen, aber halte Spiegel und Fenster von deinen Aufnahmen fern. Aus irgendeinem Grund stelle ich fest, dass der Porträtmodus häufig mit der Schärfentiefe verwechselt wird, wenn sich diese im Hintergrund befinden. Die Reflexion des Spiegels und die Transparenz des Fensters verursachen oft mehr oder weniger Unschärfe als notwendig und beeinträchtigen das Endergebnis.

Ein perfektes Beispiel ist, als ich unsere Empfehlung für die beste iPhone-Autohalterung schrieb. Meine Windschutzscheibe im Hintergrund machte es extrem schwierig, sich auf das Reittier zu konzentrieren. Das iPhone 7 Plus verwischt oft fälschlicherweise die Ränder oder sogar den größten Teil davon. Es dauerte mehrere Versuche, um die soliden Ergebnisse in diesem Artikel und darüber zu erzielen.

Dies ist wahrscheinlich mehr als alles andere ein Softwareproblem, daher bin ich mir sicher, dass Apple es rechtzeitig beheben kann.

Halten Sie die Bedingungen hell

Das iPhone 7 Plus ist eine fantastische Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen - es sei denn, Sie befinden sich im Porträtmodus. Wie Sie wissen, handelt es sich bei der Kamera tatsächlich um zwei: ein Weitwinkelobjektiv und ein Teleobjektiv. Der Weitwinkel hat eine großzügige Blende von 1: 1, 8, die viel Licht einlässt. Das Teleobjektiv hat mittlerweile eine Blende von 1: 2, 8, was bei Dunkelheit nicht so gut funktioniert. Da im Porträtmodus beide Objektive verwendet werden müssen, sind die Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen in der Regel schwach und verrauscht.

Außerdem fällt es der Software in Situationen mit schlechten Lichtverhältnissen schwerer, herauszufinden, was im Fokus stehen sollte und was nicht. Dies führt zu zu viel oder zu wenig Unschärfe. Die Kamera-App warnt Sie im Voraus, wenn Sie mehr Licht benötigen, um ein solides Bild mit Tiefeneffekt aufzunehmen, aber manchmal müssen Sie auch Ihre eigene Diskretion anwenden.

Halten Sie sich nur an große Objekte und Personen

Da sich der Porträtmodus noch in der Beta-Phase befindet, sollten Sie Ihre Motive so einfach wie möglich halten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Grenzen Sie es auf zwei Kategorien ein: große Objekte und Personen. Der Modus hat es schwer, kleine Objekte oder besonders Objekte mit verrückten Rändern richtig zu fokussieren.

Ich habe versucht, mit meinem iPhone 7 Plus Fotos vom JOBY GorillaPod Hybrid zu machen, und dabei keinen Erfolg festgestellt. Aufgrund der seltsamen, verwinkelten Beine konnte Portrait Mode nicht herausfinden, was im Fokus stand und was im Hintergrund verschmiert wurde. Halten Sie Ihre Motive groß und minimal.

Natürlich funktioniert der Portrait-Modus am besten bei Personen, denen der Name gegeben wurde. Es gibt gelegentlich Probleme mit der Gliederung der Haare, aber in dieser Einstellung ist es meistens am besten, wenn Sie Menschen ansprechen.

Schalten Sie das Kameragitter ein

Dieser Tipp kann sehr gut auf jede Kameraanwendung angewendet werden, nicht nur auf den Porträtmodus, aber ich denke, dass dies hier wichtiger ist. Wenn Sie das Kameragitter in den Einstellungen aktivieren, können Sie die Ausrichtung und das Geraderichten des Motivs besser steuern. Dies ist besonders nützlich für Porträts, da Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit versuchen, ein wirklich hochwertiges Foto aufzunehmen, anstatt schnell etwas Sinnloses aufzunehmen. Wenn Sie ein schönes gerades Porträtfoto mit dem Motiv in der Mitte und vollständig im Rahmen haben, haben Sie wahrscheinlich auch ein Foto, das gut genug zum Drucken ist.

Um das Kameragitter einzuschalten, gehen Sie zu den Einstellungen für Fotos und Kamera und schalten Sie das Gitter ein.


Top